Suche

Sechs Startups gewinnen das digitale Pitch-Event CASHWALK

femtasy, finway, Riskl.io, tye, vilisto und Virtonomy setzen sich vor Investoren durch


München, 08.10.2020. Vier Stunden, 100 Investoren und sechs glückliche Gewinner-Startups - so lautet das Fazit des digitalen Pitch-Events CASHWALK. In sechs verschiedenen Kategorien überzeugten die Gründerteams von femtasy, finway, Riskl.io, tye, vilisto und Virtonomy die Jury und setzten sich gegen ihre Mitstreiter durch. Jedes Team erwartet nun ein individuelles Coaching mit Experten aus der Münchner Gründerszene.


Erste virtuelle Ausgabe des bekannten Formats


Das Pitch-Event CASHWALK, das von der German Entrepreneurship GmbH und dem LMU Entrepreneurship Center veranstaltet wird und Startups mit Investoren vernetzt, fand in diesem Jahr zum neunten Mal und erstmals online statt. Investoren und Zuschauer trafen in einer virtuellen Eventlocation auf 50 Gründerteams, die aus über 200 Bewerbern ausgewählt wurden, um ihre Ideen zu präsentieren. Eine Jury aus bekannten Investoren, darunter Felix Artmann von Tiburon, Simon Math von High-Tech Gründerfonds, David Stefan Fischer von Holtzbrinck Ventures und Katharina Wilhelm von Cherry Ventures, fühlte ihnen anschließend mit Fragen zu ihrem Geschäftsmodell auf den Zahn und wählte sechs Gewinner aus.


Gastgeber Goldstein: Nachhaltigkeit und technologische Innovation wichtig


Andy Goldstein, Gründer und Managing Director der German Entrepreneurship GmbH und Gastgeber von CASHWALK, ist begeistert von der Qualität der teilnehmenden Startups: “Die zukunftsweisenden Ideen der Gründer sind ein starkes Signal für die deutsche Wirtschaft. Nachhaltigkeit und technologische Innovation zeichnen die Geschäftsmodelle von morgen aus, das zeigen auch die Gewinner des Events.”


Das sind die Sieger von CASHWALK 2020

femtasy in der Kategorie Lifestyle: Das Startup femtasy aus Berlin bietet mit seiner Streaming-Plattform für sinnliche Hörgeschichten ein erotisches Angebot speziell für Frauen. Die Gründer überzeugten die Jury mit einer klaren Strategie und einer starken Erfolgsbilanz ihres Markteintritts.


finway in der Kategorie Software: Mit der SaaS-Lösung von finway können kleine und mittlere Unternehmen Spesen- und Rechnungsdaten in Echtzeit verarbeiten. Die Lösung des Münchner Startups, das den Accelerator des LMU Entrepreneurship Centers durchlaufen hat, vereinfacht und beschleunigt die Abstimmung zwischen Finanzabteilungen, Management und Mitarbeitern.


Riskl.io in der Kategorie FinTech / Platform / Marketplace: Das Team von Riskl.io aus München analysiert mithilfe von künstlicher Intelligenz die Ursache-Wirkungs-Beziehung von Ereignissen. Das Startup, ein Alumnus des LMU Entrepreneurship Center Accelerator, ermöglicht Unternehmen kostengünstig ihre Risikoexposition zu optimieren und ihre Gewinne zu verbessern.


tye in der Kategorie Data / Connectivity / Digital: Das Startup tye aus Heidelberg bereinigt mithilfe seiner Technologie fehlerhafte Kundendaten im Customer-Relationship-Management, die durch falsche Eingaben entstehen. Die Lösung schafft damit eine optimale Datengrundlage für Marketing und Vertrieb.


vilisto in der Kategorie Mobility / Energy: Das Hamburger Startup vilisto entwickelt Thermostaten mit integrierter Anwesenheitserkennung. Durch dieses digitale Wärmemanagement sparen Unternehmen und Kommunen ohne Aufwand bis zu 32 Prozent ihrer Heizenergie ein.


Virtonomy in der Kategorie Life Sciences / Health: Virtonomy ermöglicht den Herstellern von Medizinprodukten, ihre Produkte in einer Simulation statt an einem lebenden Menschen oder Tier zu testen. Das Verfahren des Münchner Startups spart Zeit, Geld und fördert die Innovation von Medizinprodukten.



Über German Entrepreneurship

Die German Entrepreneurship GmbH fördert Innovation in Unternehmen jeder Größe – vom DAX-Konzern über den Mittelständler bis zum Startup. Sie betreibt unter anderem den German Accelerator, der auf internationale Expansion spezialisiert ist und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, sowie den Accelerator des LMU Entrepreneurship Centers in München. Seit der Gründung 2008 hat das Team mehr als 580 Startups auf ihrem Weg begleitet, darunter Branchengrößen wie Flixbus, Foodora, Celonis und N26. Darüber hinaus unterstützt German Entrepreneurship Mittelständler und DAX-Konzerne beim Thema Corporate Innovation, zum Beispiel beim Aufbau eigener Innovation Units oder Corporate Accelerators.


Pressekontakte German Entrepreneurship GmbH

Judith Sterl, sterl@german-entrepreneurship.de

Leonie Fries, fries@german-entrepreneurship.de

  • Twitter - Weiß, Kreis,
  • linkedin-logo-button
  • xing

© 2020 German Entrepreneurship GmbH