June 10, 2021

Diese vier Frauen geben in der deutschen Tech-Branche den Ton an

Henne im Korb: Frauen sind noch immer eine Minderheit in der deutschen Tech-Branche. Im Jahr 2020 betrug der Anteil der weiblichen Tech-Spezialistinnen in Deutschland gerade einmal 16,8 Prozent. Höchste Zeit für mehr weibliche Tech-Vorbilder! Fabiola Munguia, Elisabeth Schloten, Dr. Desiree-Jessica Pely und Inga Knoche sind solche, denn sie haben sich erfolgreich als #WomenInTech etabliert. Wir stellen die vier Unternehmerinnen vor, die in der deutschen Tech-Branche den Ton angeben und bei unserem Event Mittelstand x Startup ihre Erfahrungen teilen.

Fabiola Munguia, requestee

IT Security und Hacker -auf diesen Gebieten ist Fabiola Munguia Expertin. Sie ist Co-Founderin der Plattform requestee, die Firmen und Ethical Hacker zusammenbringt, um die Sicherheit von Unternehmenswebseiten zu überprüfen. Dabei geht es ihr jedoch nicht nur um die reine Vermittlung zwischen Anbietern und Suchenden, sondern sie will auch Informationen zum Thema liefern. Auf dem Unternehmensblog gibt es daher nicht nur Beiträge zu News, sondern auch Begriffserklärungen aus der Welt des Pentesting und Tipps und Tricks für Interessierte am Thema Ethical Hacking.

Mittlerweile gehört die 26-jährige Fabiola laut Handelsblatt zu den Top 100 innovativsten Frauen Deutschlands 2021 und wurde von McKinsey und dem Handelsblatt für den Spark Award 2020 nominiert. Sie spricht übrigens gleich fünf Sprachen: Neben Deutsch und Englisch kann man sich mit der gebürtigen Salvadorianerin auch auf Spanisch, Russisch und Französisch unterhalten.

Inga Knoche, bluecue Consulting

Inga Knoche bezeichnet sich selbst als “Eigengewächs des Mittelstandes”. Sie begann die Karriere bodenständig: nach abgeschlossener Ausbildung ein Studium mit Arbeit als studentische Hilfskraft in einem Unternehmen. Heute ist sie Business Development Managerin bei bluecue Consulting, leidenschaftliche Netzwerkerin sowie Autorin. Sie setzt sich vor allem mit der Schnittstelle Technologie, Prozess, Mensch auseinander.

Sie rät jungen Unternehmerinnen, geduldig zu bleiben, Erfahrungen zu sammeln und nicht zu denken, dass man alles alleine schaffen muss. Auch die richtige Balance zwischen Selbstbewusstsein und Mut zum eigenen Standpunkt sowie die kritische Selbstbetrachtung spielt ihrer Meinung nach eine wichtige Rolle für Frauen in Führungspositionen.

Elisabeth Schloten, ECBM

Sie ist Mutter, Chefin und Unternehmerin: Elisabeth Schloten hat sich ihr Studium mit Programmieren finanziert und war fasziniert davon, wie schnell durch Technik Prozesse vereinfacht werden können. Mit ihrem Unternehmen ECBM treibt sie die Digitalisierung für Unternehmen von der Strategie bis zur technischen Umsetzung voran und schreibt für das Online-Magazin Industry of Things Expertenbeiträge. Bevor sie selbst das Unternehmen ECBM ins Leben rief, war sie bei Procter&Gamble, McKinsey, British Telecom und Vodafone beschäftigt.

Die Entscheidung zur Gründung hat sie keinen Moment bereut und rät anderen Unternehmerinnen, mutig und offen für neue Ideen zu sein und Hilfe sowohl zu geben als auch zu anzunehmen. Als #WomanInTech machte sie häufig  die Erfahrung, dass sie als Frau ihre Kompetenz im Bereich Technik erst erklären muss. Daher setzt sie sich heute für mehr weiblichen Nachwuchs in der Tech-Branche ein.

Dr. Desiree-Jessica Pely, loyee.io

Schon während des BWL-Studiums hat sich Dr. Desiree-Jessica Pely als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dozentin und Frauenbeauftragte engagiert. Anschließend promovierte sie in Finanzwirtschaft, besuchte die Yale University, arbeitete für Wissenschaftler wie den Nobelpreisträger Richard H. Thaler und gründete schlussendlich das Startup loyee.io .

Mit loyee.io will sie Unternehmen bei Veränderungsprozessen mit Fokus auf den einzelnen Menschen in seinem sozialen Kontext unterstützen. Anderen Frauen rät sie zu mehr Mut für Selbstbewusstsein und Authentizität – ein Ratschlag, an den sich Dr. Desiree-Jessica Pely auch selbst immer wieder erinnert. Um die besten Chancen auf Erfolg zu haben, sollten sich junge Gründerinnen ihrer Erfahrung nach immer an ihre Vision und Motivation erinnern. Außerdem rät sie, ein zuverlässiges Team um sich zu sammeln, das einem den Rücken stärkt, und den nötigen Drive für die Umsetzung der Pläne zu entwickeln.

Noch mehr von ihrem Wissen teilen die vier Unternehmerinnen im Rahmen der Mittelstand x Startups-Eventreihe, bei der nebenpersönlichen Erfahrungen auch die Gelegenheit zum Netzwerken im Mittelpunkt steht.

Teilnehmerinnen können sich ab sofort kostenlos anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Indian Market Update

Indian Market Update

In May we laid down the reasons why startups should do business in India. And while everybody knows that preparation is key, we show you today the importance of being earnest explorers: What does it really mean to get to know the Indian market and how can our India...

read more
#MeetTheTeam: Leonie Fries

#MeetTheTeam: Leonie Fries

Von Entrepreneuren für Entrepreneure: Unser Team bei German Entrepreneurship besteht aus einer bunten Mischung engagierter Kollegen, von denen viele selbst Gründer oder Unternehmer sind. In unserer neuen Serie #MeetTheTeam erzählen sie von ihren Herzensprojekten und...

read more